Iaido News

Der Griff quietscht

Bei fast allen Schwertern, die aus Japan geliefert werden, kann sich durch die Differenz der Luftfeuchtigkeit (in Japan: sehr hoch – in Deutschland meist niedriger) Austrocknung des Griffinnern ergeben. Die sich im Griffinnern befindlichen Holzgriffschalen (immer bei unseren allgemein hochwertigen Übungsiaitos) können aufgrund der Ausgleichsfeuchte bald austrocknen. Das Holz gibt Feuchte an die Umgebungsluft ab. Dadurch erfahren Hölzer eine Dimensionsverminderung – die schrumpfen. Nun stimmt die Passung von Griffschale und einliegender Schwertangel nicht mehr – Dein Griff „quietscht“ oder ruckelt bei starker Beanspruchung.Für den Fall, daß sich eine Lockerung ergeben hat, kann der Griff nach Lösen des Mekugis (Bambussicherungsstöpsel) leicht abgezogen und mit zwei passenden flachen Holzspänen unterfüttert werden (aber auch von der Einlage alter stabiler Computer-Lochkarten habe ich schon gehört). Der Griff sollte jetzt quasi nur noch „saugend“ aufgesteckt werden können. Danach ergeben sich normalerweise keine „Quietschprobleme“ mehr. Und wenn man sein Mekugi nach dieser Korrektur wieder eingesteckt hat, steht einem Powertraining nichts mehr im Wege.

Erschienen in Iaido-News 02/97

Kommentare

  • Herbert Schmidtke

    Das klingt nicht besonders professionell und erscheint mir als Verfahren nicht brauchbarer zu sein, als in einen losen Dübel ein Streichholz zu stecken.
    Wäre es nicht sinnvoller, den Griff neu aufzubauen? OK., das bedarf ein wenig Fachwissen, aber, wer seine Waffe liebt, wird sich auch dieses Wissen aneignen oder sie einfach in kompetente Hände geben.

    Gruß HS
  • Bernd Luther

    Ein Schwert sollte stets mit Respekt behandelt werden!
    Also keine "Flickschusterei" sondern Sorgfalt walten lassen!
    Auch wenn wir unsere Schwerter nicht mehr in die Schlacht führen
    dürfen(leider...) ist es dennoch Ratsam ihnen die entsprechende Aufmerksamkeit zu
    widmen, gelle?
    OS Orutaro
Anzeige
Anzeige