Iaido News

How To Be A Samurai Designer

Samuraikunst?So kommt das Buch »Hagakure« von Yamamoto Tsune­tomo auch heute noch zu Ehren. Designer wünschen sich den richtigen Fokus auf Ihre Aufgaben, ab von intuitiver Belanglosigkeit hin zu gnadenlos konsequenter Erfüllung Ihrer Auf­gaben. Weg mit branchenüblicher Procrastination: Be a samurai, be a samurai designer. Und es steht schon alles im Hagakure beschrieben.

Im internationalen Smashing Magazine wird sehr aus­führlich auf Aspekte von Samuraiart nach Hagakure und der Ver­bin­dung zum Arbeitsleben der Designer ein­ge­gangen, die ähnlich zu damaligen Zeiten auf dem Schlachtfeld mit den höchsten Belastungen zu kämpfen haben. Okay, wer seinen Job nicht anders auf die Reihe bringen kann?

Es ist nicht die erste Versuch der Adaption historischer Auffassung ins heutige Leben. Wird allerdings der euro­pä­ische Künstler Lucio Fontana heran­gezogen, um seine dadaistisch zerstörerischen »Bilder« zerschlitzter Leinwände als Aus­druck von Samuraitugenden zu zeigen, dann endet für mich eine substanzlose Vereinbarkeit europäischer Kunst mit Samurai-Ethik.

Es wird nicht der letzte Versuch einer dilletantischen Symbiose sein.

Alles auf englisch zu lesen: How to be a samurai designer.

Kommentare

Keine Kommentare
Anzeige
Anzeige